Laser

CLE

Bei der CLE-Methode (Clear Lens Exchange) wird die eigene klare, natürliche Augenlinse entfernt und durch eine künstliche Linse ersetzt.

Linsenimplantation CLE (Clear Lens Exchange) in Wien

Bei der CLE-Methode (Clear Lens Exchange) wird die eigene klare, natürliche Augenlinse entfernt und durch eine künstliche Linse ersetzt.

Diese Linsenimplantation eignet sich für Patienten, die das 40. Lebensjahr überschritten haben, eine Lesebrille benötigen und hohe Fehlsichtigkeiten korrigieren lassen wollen. Die CLE-Methode gleicht einer Grauen-Star-Operation – nur ist in diesem Fall die Linse klar und nicht getrübt. Dieses Verfahren setzt die Augenlaserklinik in Wien nur dann ein, wenn die Alterssichtigkeit (ab 45 Jahren) beginnt.

Bei dieser Linsenimplantation geht nämlich die natürliche Akkommodationsfähigkeit verloren, das heißt, das Auge kann sich nicht mehr auf verschiedene Entfernungen einstellen und wird unmittelbar alterssichtig. Diese Linsenimplantation ist deshalb jüngeren Patienten nicht zu empfehlen, es sei denn, man verwendet Multifokallinsen, die ein Sehen in der Nähe und Ferne ermöglichen.

Dadurch ist ein Leben ohne Brille in jedem Alter durchaus möglich.

Diese spezielle Linsen, multifokale Kunststofflinsen, eröffnen die Möglichkeit einer guten Fern- und Nahsicht. Ihre Oberfläche zeichnet sich durch konzentrische Ringe aus, jeweils abwechselnd für die Nah- und Fernkorrektur. Ein kleiner Nachteil ist, dass das Kontrastsehen bei Nacht etwas reduziert wird.

Zusätzlich kann es in der Nacht sowie bei künstlichem Licht zu Blendungen – Lichthöfe um Lichtquellen – kommen. Im Laufe der Zeit verschwinden jedoch diese Erscheinungen. Speziell bei kurzsichtigen Augen ist das Risiko höher, eine Netzhautabhebung zu bekommen.

Die Augenärzte unserer Augenlaserklinik in Wien informieren und beraten Sie gerne, ob diese Art der Linsenimplantation für Sie geeignet ist.